Supply Chain in VUCA Zeiten - Absicherung, Risikomanagement und Strategie

Industrieunternehmerischer Erfolg wird heutzutage maßgeblich durch Faktoren der Organisationsumgebung beeinflusst. Das durch Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambivalenzen (VUCA) charakterisierte Umfeld erfordert ein strategisches Management der Supply Chain, um die Wertschöpfungskette gesamthaft für den Umgang mit internen und externen Risiken zu befähigen. Das Webseminar gibt Orientierung im Umgang mit volatilen Beschaffungsmärkten als Praxisbericht auf Interviewbasis mit dem Executive Director Automotive eines führenden Tier 1 Automobilzulieferers mit folgenden Schwerpunkten:

 

  • Einblicke in die Themen Beschaffung & Supply Chain im Umgang mit den sich ständig ändernden Marktsituationen
  • Anwendung von SWOT-Analysen zur Standortbestimmung in der Beschaffung & Supply Chain
  • Handhaben von internen Widerständen
  • Transformation der Organisation mit Blick auf die sich verändernden Marktbedingungen
  • Erfahrungsbericht zu erfolgreichen Einsparprogrammen trotz steigender Kosten und permanentem Preisdruck seitens der Kunden
  • Bewältigen von Volumeneinbrüchen
  • Einsatz von RPA/KI (Robotic Process Automation) zu Effizienzsteigerung

    Referenten
    Dr. Filippos Siakavaras, Prokurist und Executive Director Automotive der Meraxis Group ist ein erfahrener Global VP mit Schwerpunkt auf Einkauf, Beschaffung und Lieferkette und derzeit verantwortlich für ein Einkaufsvolumen von ca. 900 Millionen Euro. Zu seiner Erfahrung und Erfolgsbilanz gehören Unternehmen wie REHAU, Veritas AG, s.Oliver Group, ZF Group, Continental und Siemens.

    Michael Huber ist heute Director Mobility des Interimmanagementsolutionproviders Mobility & Industrial Solutions innerhalb der Würtele Gruppe. Er greift
    auf mehr als 30 Jahre internationale Erfahrung in verantwortlichen Managementfunktionen in führenden Industrie- / und Automobilzulieferunternehmen wie Mannesmann Rexroth, Bucher Industries, Schefenacker/odelo, Wagon Automotive und Schweizer Group zurück.

 

Datum: 04.10.2022 von 10 bis 10:45 Uhr 

 

 

ESG, FISG, DCGK — Die Aufgabe des Aufsichtsrats in der Transformation

 

Die Transformationsgeschwindigkeit der Unternehmen hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen und die Unternehmen durch vielfältige Anforderungen vor Transformationsaufgaben gestellt. Zu diesen Anforderungen zählen die neue Nachhaltigkeitsberichterstattung (ESG) ebenso wie Änderungen aus den Corporate Governance Regularien (DCGK 2022, FISG). Prof. Dr. Sven Hayn adressiert in diesem Webseminar die Rolle und die Verantwortung des Aufsichtsrats in diesen verpflichtenden Transformationen. Im Mittelpunkt stehen keine fachlichen Detailregelungen, sondern die Auswirkungen auf die persönliche Agenda in der Mandatsverantwortung.

  • Aufsichtsrats-Agenda 2022/2023
  • Regulatorische Entwicklungen
  • Spannungsfeld Aufsichtsrat/Vorstand
  • Wann sind Transformationen erfolgreich?
  • Wann scheitern Transformationen?

    Referent
    Sven Hayn ist ein anerkannter Experte zu Fragen der internationalen Rechnungslegung und zur Corporate Governance. Seine langjährige Tätigkeit ist durch die Prüfung und Beratung von kapitalmarktorientierten Unternehmen im internationalen Umfeld geprägt. Sven Hayn engagiert sich in der betriebswirtschaftlichen Forschung und universitären Lehre. Dabei verknüpft er seine akademische Erfahrung mit der konkreten praktischen Umsetzung im Unternehmens- und Mandatsumfeld. Sven Hayn ist ein geschätzter und führender Meinungsbildner. Mit seiner strategischen Kompetenz leitete er umfassende Transformationsprojekte. Wegbegleiter charakterisieren Sven Hayn als innovativen und strategischen Entscheidungsträger sowie als Führungspersönlichkeit mit hoher Authentizität und Vorbildfunktion.

Datum: 06.10.2022 von 10 bis 10:45 Uhr 

 

 

ESG für Aufsichtsrat und Vorstand - Leitfaden und Handlungsempfehlung

ESG, also die Berücksichtigung von Kriterien aus den Bereichen Umwelt (Environmental), Soziales (Social) und verantwortungsvolle Unternehmensführung (Governance), ist in aller Munde. Aber stetig neue Regelungen und Kriterien erschweren das Implementieren der Grundsätze und sorgen vielerorts für Unsicherheit. Was bedeutet ESG konkret für den Aufsichtsrat und Vorstand? Was sehen die aktuellen Regelungen zur Nachhaltigkeit im Deutschen Corporate Governance Kodex vor und inwieweit sind regulierte Unternehmen aus dem Finanzsektor von ESG im speziellen betroffen? Renate Prinz liefert einen Überblick, samt praktischem Leitfaden mit Handlungsempfehlungen für den Vorstand und Aufsichtsrat.

 
  • Aktuelle und wesentliche ESG-Kriterien für Vorstand und Aufsichtsrat
  • Was müssen Vorstand und Aufsichtsrat im Hinblick auf ESG beachten?
  • Rechte, Pflichten, aber auch Grenzen von Vorstand und Aufsichtsrat
  • Für welche Unternehmen ist ESG relevant?
  • Praktischer Leitfaden und Handlungsempfehlungen

Referentin
Renate Prinz ist Rechtsanwältin im Bereich Gesellschaftsrecht und Bankaufsichtsrecht und Partnerin der Kanzlei McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in der Beratung von Mandanten aus dem Finanz- und öffentlichen -Sektor, der Industrie und dem Einzelhandel zu allen gesellschaftsrechtlichen Fragestellungen, insbesondere der Organberatung, bei Unternehmenstransaktionen und im Konzernrecht. Sie ist eine ausgewiesene Expertin im Bereich Bankaufsichtsrecht und begleitet bei finanzaufsichtsrechtlichen Themen. Bevor Renate Prinz zu McDermott kam, war sie bei der Kanzlei Linklaters LLP in Düsseldorf, Frankfurt und London tätig.

 

Datum: 08.11.2022 von 10 bis 10:45 Uhr